Bewerbung

Für die Teilnahme am Symposium können sich Künstler/-innen, Künstlergruppen und Visionäre/-innen aller Sparten mit einer Projektidee der künstlerischen Forschung zur Zukunft von Soziokultur, Urbanität und Zivilgesellschaft bewerben. Das Konzept muss eines der in der Ausschreibung genannten Themen aufgreifen bzw. eine der dort aufgeführten Fragestellungen bearbeiten. Der Form und den Methoden der künstlerischen Forschung sind hierbei keine Grenzen gesetzt – sie können von partizipativen Formaten über lebendige Kunstwerke bis zu dokumentarischen Performances reichen.

Die Bewerber/-innen müssen bereit sein, ihre Ideen auf dem SymposiumKann Spuren von Kunst enthaltenam 25. und 26. November 2015 in Hannover zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Von den bis zu 15 ausgewählten Künstlern/-innen wird eine 10 bis 15 minütige Präsentation erwartet, die Auskunft darüber gibt, mit welchen spezifischen Ausgangsfragen, welchen künstlerischen Mitteln und welchen Dokumentationstechniken die spezielle Fragestellung erforscht werden soll. Das Spektrum der Präsentationsmöglichkeit reicht von Entwürfen konkreter Zielvorstellungen zur Forschung über Skizzen, Foto- oder sonstigem Datenmaterial bis zu zeitlich begrenzten Performances. Wichtig ist, dass sich aus der Präsentation ein Bild ergibt, wie die künstlerische Forschung durchgeführt werden kann. Essentiell ist der gedachte Prozess, der performative Weg, der beschritten werden soll, um Antworten auf die formulierten Fragen zu erhalten. Ferner wird eine Aussage zum zeitlichen Umfang der Forschung und den zu erwartenden Kosten inkl. Honorar, Material, Technik und Sonstigem erwartet.

Als Honorar für die Erarbeitung und Präsentation der Idee eines künstlerischen Forschungskonzeptes stehen für diejenigen Künstler/-innen und Künstlergruppen, die nach einer Vorauswahl zum Symposium „Kann Spuren von Kunst enthalten“ eingeladen werden, 750 Euro zur Verfügung.

Zur Bewerbung füllen Sie bitte das Bewerbungsformular aus und senden dies – zusammen mit Ihrem Konzept – unterschrieben ggf. mit entsprechendem Foto-, Video- oder sonstigem Dokumentationsmaterial, das Auskunft über bisherige Arbeiten gibt, an lags@soziokultur-niedersachsen.de (Dorit Klüver).

Alle Bewerber/-innen erhalten bis spätestens 25. Oktober 2015 eine Benachrichtigung, ob sie zur Teilnahme am Symposium „Kann Spuren von Kunst enthalten“ ausgewählt wurden.

Bei Fragen und Beratungswünschen kontaktieren Sie bitte einen der drei Kooperationspartner:

LAG Soziokultur Niedersachsen e.V.
LAG Soziokultur Thüringen e.V.
LAKS Baden-Württemberg e.V.

–––
* Das Symposium „Kann Spuren von Kunst enthalten“ steht im Zusammenhang mit unserem langfristig angelegten Forschungsprojekt „Weiterdenken. Soziokultur 2030“. Dieses Vorhaben ist zwar finanziell noch nicht gesichert und wir können zur Zeit keine verbindlichen Zusagen machen. Wir beabsichtigen gleichwohl, mit den bei diesem Symposium „siegreichen“ Künstler/-innen in unserem „großen“ Projekt zu kooperieren.